SOIANO DEL LAGO

Soiano, ein Dorf auf den Hügeln des Valtenesi, ist eine Gebiet, in dem prächtige Zypressen und Jahrhunderteichen den atemberaubenden Blick auf den Gardasee freigeben. Dank der bereits seit langem bestehenden Verbundenheit mit dem Tourismuss ist Soiano del Lago heute in der Lage, dem Besucher, der die charakteristische Atmosphäre des Ortes genießen möchte, diverse Unterkünfte sowie kulturelle und Freizeitangebote vorzuschlagen. Hierzu gehören auch Märkte, Volksfeste und Konzerte in prächtiger mittelalterlicher Umgebung.

Hervorstechendes Merkmal dieses kleinen Vororts ist die Aussicht auf die in das prächtige Grün der Hügel eingebetteten Weinberge und Olivenhaine. Die Ökonomie des Ortes ist in der Tat an den Weinbau und die Produktion eines qualitativ hochwertigen Weins (im Wappen der Gemeinde ist auch ein Kelterbottich dargestellt) sowie an Öl und Getreide gekoppelt. Diese Produkte bieten den Ausgangspunkt für fesselnde önogastronomische Routen zu Trattorien und landwirtschaftlichen Betrieben. Zahlreiche organisierte Veranstaltungen zu Ehren der exzellenten lokalen Produkte ergänzen das Programm insbesondere in der Sommersaison. Zu den wichtigsten zählt das Volksfest San Rocco am 15. August und das Fest des Schutzheiligen, dem Erzengel Michael, am letzten Wochenende im September.

Die feste Verankerung mit der Religion brachte in den vergangenen Jahrhunderten wunderschöne Kirchen mit zahlreichen künstlerisch hochwertigen Werken hervor: In der zwischen dem 6. und 7. Jahrhundert erbauten Pfarrkirche des Heiligen Michael sind die Gemälde von Celesti und Bertanza sowie eine prächtige barocke Orgel zu bewundern - ein Werk des Antonio Franchino Montechiaro, reich an Intarsien und vergoldetem Holz in einem Meer aus Früchten und Blüten. Im Ortsteil Chizzoline ist die Kirche San Carlo aus dem 7. Jahrhundert sehenswert.

Wie aus den für einen Besuch offenstehenden Pfahlbauten in den Torfmooren hervorgeht, war Soiano bereits in der Bronzezeit besiedelt. Belegt ist das Interesse für den Ort während der römischen Ära, welche die lateinische Wurzel des Namens "Solis Ianua", also "Sonnentor" erklärt. Marmoranfertigungen mit römischen Inschriften sowie Funde antiker Ruinen aus dieser Epoche lassen eine bedeutende politische, soziale und kulturelle Aktivität der Bewohner von Soiano während der Römerzeit erahnen.

In der Vergangenheit unterlag Soiano verschiedenen Herrschaften und Invasionen, von denen das Territorium des Valtenesi betroffen war. Erwähnenswert ist hier die Invasion der Ungaren, bei der ein Großteil der Monumente zerstört wurde; dazu zählt beispielsweise der Zeustempel. Dieser dramatische Angriff hatte die Erbauung der Burg Castello di Soiano zur Folge. Vom Turm der Burg, der das umliegende Gebiet überragt, kann man den prächtigen Ausblick auf den Gardasee genießen. Auf den Grundmauern eines antiken Turms wurde im 13. Jahrhundert ein Glockenturm erbaut, der noch heute zu bewundern ist. Während der Sommerzeit werden die antiken Gemäuer zu einem beeindruckenden Schauplatz für Events, Aufführungen und Veranstaltungen im Zeichen historischer Ereignisse.