PUEGNAGO DEL GARDA

Puegnago del Garda befindet sich in einer perfekt in das Amphitheater der Hügel der Moränenlandschaft des Valtenesi eingefassten Position. Dank der überragenden Stellung bietet der Ort eine atemberaubende Aussichtsterrasse auf den Gardasee und den Monte Baldo, der die Verona-Küste überragt. Die Umgebung ist ideal für all jene, die Ruhe suchen und Gerichte nach antiken Rezepten genießen möchten, die der Ursprung der typischen Küche sind. Hier können Geschmackserlebnisse mit einem guten Gericht neu entdeckt werden, das durch natives Olivenöl Extra D.O.P. abgerundet und mit D.O.C. Weinen der Umgebung, dessen Sinnbild der "Groppello" ist, kombiniert wird. Das exzellente Angebot an Unterkünften und die Önogastronomie mit ihren typischen lokalen Erzeugnissen, zu denen auch Honig und renommierte Grappasorten zählen, wird so noch zusätzlich hervorgehoben.

Die Gemeinde besteht aus sechs Ortsteilen: Castello mit dem Rathaus, Mura, Palude, Monteacuto, Raffa und S. Quirico. Auf (ausgeschilderten) Pfaden besteht die Möglichkeit zu angenehmen Spaziergängen, Ausritten oder Radtouren auf dem Mountainbike. Der Wanderer kann in die Natur eintauchen und die Schönheiten der zauberhaften Landschaften genießen, die in jeder Jahreszeit Neues zu bieten haben.

Die Ortsteile, die kleinen Siedlungen, die vereinzelten Häuser üben eine besondere Faszination aus. Eine sanfte Landschaft, kleine Straßen, die sich zwischen den Hügeln und den gekonnt bebauten Böden verlieren, die Farbenpracht, Reihen von Weinstöcken, Olivenbäumen und Grünflächen lassen nie ganz vergessene Erinnerungen zu neuem Leben erwecken. Dank der Hügelposition herrscht ein besonderes Mikroklima: mild zu jeder Jahreszeit, luftig und trocken. Wenn man der Straße nach S. Quirico folgt, trifft man auf die kleinen Seen Laghetti di Sovenigo, die im Juli und August ein einzigartiges Schauspiel bieten, bei dem das Wasser von prächtigen Seerosen und Lotusblüten bedeckt wird. Die Farben der Natur sind überall und jederzeit zu bewundern: Pappeln, Weiden, Eichen und Olivenbäume stellen die verschiedenen Grünabstufungen dar. Die wertvollen Orchideen, die bunten Frühlings- und Sommerblumen bilden eine leuchtende Farbpalette. Im Herbst ist die vorherrschende Farbe ein rotbraun mit wunderschönen gelben Tönungen.

In den antiken Vororten mangelt es nicht an kostbaren Kunstwerken und romantischen Winkeln: In Castello erhebt sich der Glockenturm (1827), der von der Burg mit den rechteckigen Seitentürmen umgeben ist, im Grün und Blau der Landschaft. Die befestigten Mauern folgen der unregelmäßigen Form des Gipfels, auf dem sie errichtet wurden.

In der Pfarrkirche zu Ehren des Erzengels Michael S. Michele Arcangelo (1611) verdient das Gemälde für den Schutzheiligen von C. Antonio Vicentini die Aufmerksamkeit des Besuchers, wie auch die kostbare Orgel (1722/4) und der Chorstuhl mit seinen wertvollen Holzschnitzereien (600), der vom Stil und den Merkmalen der Familie Pialorsi, genannt Boscaì di Levrange, zugeordnet wird. Zudem ist ein Grabstein aus der römischen Epoche zu bewundern.

Weitere architektonische Meisterwerke und Kunstwerke sind über die Ortsteile Puegnago del Garda verteilt. Dazu gehören das Kirchlein von Mura (1583) zu Ehren des Hl. Josef und in Palude die kleine Kirche für Johannes den Täufer, in Raffa die Pfarrkirche der Madonna della Neve (1824), in Monteacuto, dem antiken Ortsteil mit drei Bauerhöfen (XVII-XVIII), die Kapelle des S. Gaetano von Thiene und der Turm "Torre Colombera", ein historisches, rechtwinkliges Gebäude.